Chris Maldener, The Press  






Press Announcement
 

THOUGHTS FACTORY - Lost - Album Review 5/5 Stars
   

Every so often, a first listen to an album leaves me stunned, speechless, and truly humbled. The only proper course of action in this situation is to keep replaying, replaying, replaying, replaying, until I am able to absorb the album enough to function once again as a human being. It seems that one or two albums a year hit me in this fashion. In 2012, it was Beyond the Bridge’s debut The Old Man and The Spirit. 2013 brought us Karnya and their debut Coverin’ Thoughts. The common thread between these two and the subject of today’s review, Lost by Thoughts Factory, is that they nail the holy trinity of progressive metal music, for me at least. Each one has brilliantly complex and structured instrumental work, stunningly powerful vocals, and a gripping emotional concept delivered through deep and thoughtful lyrics. By the merging of all three through solid production they created, for this reviewer, musical perfection.
Thoughts Factory hail out of Frankfurt, Germany. Originally a studio project by keyboardist Sven Schornstein and vocalist Marcus Becker, the complete lineup was filled by 2011 with the addition of drummer Chris Maldener, bassist Bernd Shonegge and guitarist Markus Wittmann. Recording of Lost began in December of 2012, with the final product entering the last phases in mid 2013. In charge of engineering was Kristian “Kohle” Kholmannslehner (Seiges Even, Subsignal). I sincerely want to offer thanks to the forces of nature that coalesced to bring all the above mentioned together in just the right place and time to bring to the ears of the progressive metal world Lost, by Thoughts Factory…

The album opens in classic prog metal fashion, with a few minutes of solid instrumental work that kick off the lead track, Awakening, and Thoughts Factory immediately serves notice that they, if not anything else, are going to kick some serious ass. Hard riffs, beastly bass, explosive drums, and keyboard work that can live up to any of the masters, they blend all these elements with just enough of a melodic touch to slip right into that perfect zone that so many bands try to hit. And take note, they continue this throughout the album. Once through this part, the vocals of Becker take over, and folks, this guy can sing, period. Crisp, clean, with tremendous power and range, he has all the tools to be the prototypical prog metal singer. Also, we are introduced to the concept of the album, and a harrowing one it is. Lost is the tale of an emotional journey taken after the suicide of a loved one. Yeah, heavy stuff, but to their credit, they treat the subject with as much grace and dignity as possible, while still managing to touch on the huge array of emotions involved within. The conceptual nature really takes hold in the first of three epics (yes, three!!!!) on the album, The Deep Forest. The tone is a subdued fury through this twelve minute powerhouse of a song. The anger and rage are palpable, delivered with perfection via Becker’s vocals and some breathtaking instrumental work. In the latter part of the song, some fitting and tasteful growl vocals bring into play the darker aspects of the struggle, and the clean and growl vocals pair off in a wonderful transcript of the fury and despair within. It leaves the listener empty and searching for answers that just don’t seem there.

Two shorter tracks follow, Desperation and Light. Desperation is the first of the really straightforward rocker songs, leaving no bones as to who’s in command. Wittman’s guitar work is especially mind-blowing, his riffs cutting through so solidly, his deft touch ripples throughout the tune. Becker takes a more straightforward approach as well, settling into the pace of the song well, pushing with force the desperate tone that the song is portraying. Light is a brief transitional number, with just Schornstein on the keys and Becker’s vocals. It serves to settle us down, and set the stage for the big number, Voices from Heaven. This song bursts through with huge guitar and the keys, and sets about on a thirteen minute journey of musical perfection. The opening instrumental passage is a perfect marriage of the prog rock and prog metal sides of the band, blending the disparate factions with grace and surety.  The rest of the song continues on with the opening, a grand song, raising the bar for pretty much any band who dares to follow. Thematically, it is the first semblance of coming to terms, and finally looking at the life lived as opposed to the one that ended. The regret and anger is still palpable, but it is finally starting to blend into the rest of life. The middle to closing passages are about as beautiful as music can get for me, soaring to epic heights that only the best of progressive metal is capable of. Songs like this are why I love music. Seriously, I could write about this one for hours, and still never give my full appreciation of what this song does to me, so I will just humbly wipe the moisture from the corners of my eyes and move on.

And just when I thought we were out of the woods, Thoughts Factory delivers a jaw dropping riff fest they call No Way Out. I’m going to step out of my proper writing style, and just say simply that No Way Out is a fucking beast. So. Much. Riffage. It’s one of those songs that grabs the listener by the short and curlies, and drags them around the room, banging them off every piece of furniture, without remorse mind you. We aren’t out of the woods thematically, and probably never will be, this song is a coming to terms with the futility of trying to understand. It’s a roundabout argument, with no solution. The song portrays this perfectly. The conceptual part of the album finishes with Mire, which opens with a shockingly brilliant guitar section that settles into the finale. Again, they hold to the classic form and build to a crescendo of biblical proportions to close this one out. It’s all I can do not to stand up and applause in the solitude of my room where the album has me its prisoner.

Now, we aren’t done by any means folks. Death of a Dream closes out the album, the third of the epics, and the longest track. It’s listed on their page as a bonus track, and oh what a bonus it is. With the thematic feel of the rest of the album being carried on, the band blows the top of the roof with this monster track, bringing all the elements previously explore and simply killing it. Mercy man, mercy, I’m done for guys.
I do have to say, review writing is a matter of perspective. What appeals to me may not appeal to others, though I know a great deal of people in my circles who will drool as freely as I did over this album. No matter what your perspective is though, any prog metal fan will fully appreciate the skill, talent, and hard work that went into this album. To take a subject matter as delicate as the one contained within these tracks, and treat it with the deference and respect that it deserves, while still managing to literally blow away all musical expectations a fan will have of a prog metal debut. Well done guys, well done.

Review 5/5

Lady Obscure Music Magazine / www.ladyobscure.com / Jan 30. 2014
 




Press Announcement
 

THOUGHTS FACTORY - Lost - Album Review - Rating 10/10
   

Posted by Progmetalzone | Published on February 8, 2014

Oh man, I love it when a new band comes out of nowhere and just blows me away which is definitely the case with Germany’s new melodic progressive metal band Thoughts Factory on their debut album Lost.  I’ll get into the album details later but this band has that perfect combination of powerful and melodic progressive rock, dramatic heaviness when needed and a very mature compositional style that makes their debut album the kind of album that will easily launch them to the forefront of the melodic progressive metal scene.  Thoughts Factory has a sound that’s reminiscent of the powerful and emotion packed styles of early Circus Maximus and their countrymen Subsignal (who they’re going to be supporting on an upcoming tour – Goddamn it, that would be a show I would practically kill to see!) as well as the best of the newer breed of progressive rock bands like Spock’s Beard (especially regarding their great usage of keyboards from organ and fat synth sounds to piano and even the occasional use of that old prog rock fav, the Mellotron) or Transatlantic.  These guys can also rock out with the best of them and that, more accessible aspect to their sound could make them one of the few bands in the genre to really break out to a much wider audience.  In addition to all that, there are also just some really incredibly beautiful moments throughout the album that could easily make this debut a genre classic.

Lost is a concept album that, per the band, “takes the audience on a personal journey through the mental state of one who is left behind and processes the emotions and questions he has to face after the suicide of a beloved person.”  The band members are Marcus Becker (Vocals), Sven Schornstein (Keys), Bernd Schönegge (Bass – session bassist for Paul Gilbert), Chris Maldener (Drums – session drummer for Paul Gilbert and Kiko Loureiro) and Markus Wittmann (guitar – session guitarist for Allan Holdsworth, Scott Henderson and Mike Miller).  The album engineer is Kristian “Kohle” Kohlmannslehner, who’s also worked with some pretty big name bands like Powerwolf, Sieges Even and Subsignal.  Lost is a huge aural journey of over 1 hour and includes three long songs in the 12 – 16 minute range and begins with the dramatic and powerful openerAwakening, a song that sets the style for the band with heavy guitars and the vocals and keyboards taking the lead on the melodies.  After the album introduction, The Deep Forest (one of the three long pieces) begins softly with a beautiful vocal melody over a resonant acoustic guitar and flute (perhaps a keyboard?) and quickly moves into a killer heavy groove as a setup to a great melodic metal piece reminiscent of what Circus Maximus has been able to do so damn well.  The song flows very well and even has a small bit of death vocals when needed to amp up the intensity as well as ending with a beautiful mellotron section at the end (it’s a very nice touch to have a great keyboardist like Schornstein who is so steeped in progressive rock keyboard sonics be such an integral part of the band’s sound.)

The album abruptly switches gears with Desperation, a great groove based melodic metal piece with some killer crunchy chord work from Wittmann and the very short beautiful piano/vocal songLight before going into the next long (13 minute) piece, the wonderful Voices From Heaven which is easily influenced by the joyous melodic styled epics of Six Degrees-era Dream Theater or prog rock supergroup Transatlantic.  It’s masterfully composed with a really gorgeous softer middle section (featuring some wonderful vocals by Becker’s) and has so many great moments that it’s easily one of the most powerful epic songs I’ve heard in a long time.   Changing up things, we get another excellent all-out rocker, No Way Out (with a great, wild Jordan Rudess-esque synth solo from Schornstein) and a nice power ballad, The Mire which features a cool, searing guitar solo from Wittmann before the album closes out with the final epic, the 16 minute Death Of A Dream, a song that really shows how well this band can craft long songs that don’t resort to superfluous shredding to keep the excitement but are content to craft a dramatic ark with great melodies, slow building instrumental sections and a fantastically powerful high-energy conclusion.  Honestly, this is one hell of a great album that will be sure to make our top album list for 2014.

You never know what to expect with a debut but Lost feels like the assured work of a group of musicians who’ve been around for a while and finally felt that they had something to say as a band (you can tell by the band photos that they ain’t kids!).  So these guys definitely have the musical pedigree and experience so I guess they finally figured it was time to start their own band and see what waves they can make and I have no doubt that we’re at the beginning of a great journey here with this band.  If you want to pick up a copy of Lost, you can do so via the Amazon.com link below (the album is officially released next on Feb. 15) and there’s an album trailer video, also below, so you can hear the band for yourself before getting that copy that I know you’re gonna need to have!

Rating 10/10
review by Jeff Stevens

 




Press Announcement
 

TOMMY ROBERTS jr. gets the highest award at the "German Rock & Pop Price 2005"
   


18jähriger singt sich durch Halbfinale und Finale – Auftritts-Marathon mit 250 Bands



Hamburg. - Es ist kein Preis, für den man nominiert wird und sich in flauschigen roten Sesseln eines Gala-Abends zurücklehnt, bis man ihn noch frisch gepudert wie einen Oskar überreicht bekommt oder sich notfalls per Post nach Hause schicken lässt, sondern einer, für den man am Tag der Verleihung hart arbeiten muss und ein stundenlanges Wechselbad der Gefühle durchlebt.
Der gebürtige Kemptener Tommy Roberts jr. hat das mit gerade mal 18 Jahren bereits hinter sich: Erster Auftritt vor der Jury um 12:55 Uhr, maximal fünf Minuten Zeit, wer überzieht, bekommt Punktabzug. Ohne Soundcheck, ohne Warmspielen - volle Präsenz von Null auf Hundert ab der ersten Note. Dann runter von der Bühne, die nächste Band wartet schon.

Nun heißt es, fast sieben Stunden Warten bis zur Juryentscheidung und Bekanntgabe der Halbfinalgewinner um 19:45 Uhr. Wer ins Finale kommt, tritt vor einer weiteren Jury nochmals auf, benotet werden Darbietung, Musikalität und Arrangement.
„Oder sollen wir die Instrumente wieder in den Bus in der Tiefgarage räumen“, witzelt der Schlagzeuger sarkastisch. Denn man ist sich nicht ganz sicher: Zwar startete die Band ganz ohne Einzählen auf einen Schlag durch, Tommy wirbelte über die große Bühne, als hätte er nie etwas anderes gemacht, aber da war ein kleiner Fehler im Solo und im Chor, obwohl man gestern Nacht im Hotel und heute Vormittag in der Tiefgarage den Bewerbungs-Song nochmals detailliert geübt. Aber vielleicht ist man auch zu selbstkritisch.
Sieben Stunden dauert die Ungewissheit, während sich seit 10 Uhr vormittags über 330 nominierte Bands und Solisten – insgesamt sind es 1500 Musiker – aus ganz Deutschland im 5-Minutentakt auf vier Bühnen des Musical-Theaters und in acht Stilsparten von Soul bis Heavy Metal die Mikrofone wie Stafettenstäbe in die Hand geben.
Und sieben Stunden Zeit für die sechs Musiker von „Tommy Roberts jr.& the Cruisers“, um durch die Hallen des Theaters zu streifen, andere Bands zu hören und mit Kollegen, Managern und Journalisten über Szene, Kunst und Handwerk fachzusimpeln. Seit „TJ“, wie er oft genannt wird, vor wenigen Wochen noch mit seinem Vater zu Fuß 700 Kilometer vom Allgäu nach Berlin zu einem der größten Plattenlabels, der Universal Music, lief, um einen Vertrag oder zumindest eine Chance zu bekommen, ist er unter Kollegen bekannt wie ein bunter Hund. Ob was daraus geworden ist, wird er oft gefragt. Jedenfalls hatte man ihn bis zur Chefetage vorgelassen und in einem einstündigen Gespräch sogar seine Aufnahmen angehört. Man werde ihn auf alle Fälle in einer großen Projektrunde besprechen und sich melden, hieß es damals. Mehr weiß er nicht und will auch nicht hoffen. Vielleicht wartet man dort darauf, ob er heute den Preis gewinnt oder zumindest ins Finale kommt. Denn auf Verlierer setzt man nicht gern.
Umso mehr Druck lastet auf ihm. Es ist wieder einer solcher Tage, an denen man am Ende ganz groß oder ganz klein sein kann, und an denen man daran denkt, wo alles anfing – und woran er seit seiner Kindheit arbeitet: An einem langfristigen Job als Profimusiker, den er als Elfjähriger und Darsteller des Prinz Otto im König Ludwig Musical in Füssen antrat. Kurz danach hörte er Songs von Garth Brooks und anderen Vertretern des „New American“ Genres. Er verliebte sich in diese Spielweise einer Country-Music, welche in Deutschland noch immer über einen Kamm geschoren in Schubladen gesteckt wird, die mehr mit volkstümlichen Schlager statt mit Blues, Folk und Rock beschriftet sind.
Er verkroch sich damals in den elterlichen Keller, übte mit Kassettenrecorder alle Songs, die er vom väterlichen Plattenteller stibitzen konnte – heimlich. Warum, weiß er heute auch nicht mehr so recht. Vielleicht weil er vor dem Job seines Vaters – heute seit über 35 Jahren Profimusiker als Schlagzeuger, Gitarrist und Sänger für viele bekannte Bands und Musiker – zuviel Achtung hatte. Oder weil Mutter gesagt hätte: Nee, nicht noch ein Musiker im Haus. „Tommy Roberts“ war der Künstlername seines Vaters, und schon bald in der Schulzeit kam das „Junior“ hinzu, was inzwischen zum „TJ“ wurde.
Seitdem sind sieben Jahre vergangen, unzählige Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und anderen Nachbarländern hat er betreten, kleine Clubs mit hundert und Festivals mit 2000 Besuchern. Und in Hamburg steht er nun – nach vielen anderen Awards wie den „Newcomer des Jahres“ in der MDR-Gala 2004 – als 18jähriges und vermeintliches Greenhorn vor einer seiner größten Auszeichnungen. Mit drei Vorteilen: Dieses Greenhorn hat mehr Bühnenerfahrung als mancher doppelt so alter, dann mit „The Cruisers“, einer Band aus Profimusikern, die im Durchschnitt doppelt alt ist wie er, und als Interpret in einer Sparte, die auf diesem Event den gleichen wie berechtigten Stellenwert besitzt wie Hip Hop, Heavy Metal oder Funk & Soul. Der vierte Vorteil heißt „Little by little (step by step)“, ein rockiger Uptempo-Song mit Rock'n'Roll-Charakter, der ihm auf den Leib geschrieben ist und letztendlich nur eines tut: Jenes zielgerichtete Schritt für Schritt dieses jungen Musikerlebens in Worte zu fassen. Glaubhafter könnte keine andere Textzeile rüberkommen, wenn man ihn live singen hört und dabei seine so junge wie dennoch lange Karriere im Hinterkopf hat.
Sieben Jahre seit Füssen und sieben Stunden nach seinem Halbfinalauftritt sitzt die Familie und das gesamte Team aus Musikern, Technikern, Management und Marketing nervös mit feuchten Händen in den roten Polstersesseln des Theaters Neue Flora, in dem derzeit an allen anderen Tagen der Woche das Musical „Tanz der Vampire“ aufgeführt wird. 30 Bands oder Solisten werden weiterkommen und nochmals vor einer Jury m den Sänger und Komponisten Joachim Witt sowie vor 1500 Besuchern und Kollegen auftreten müssen oder – je nach Interpretation des Seelenzustandes – „dürfen“. 20:10 Uhr moderiert Ole Seelenmeyer, Vorstand des deutschen Rock- und Popmusikerverbandes, die Nominierungen fürs Finale in der Sparte Country: „Tommy Roberts jr. and the Cruisers aus Kempen“. „KEMPTEN!“ schallt es aus 50 Kehlen angereister Fans und des Teams vernichtend zurück, ehe man begreift und in Jubel ausbricht.
20:40 Uhr, die Musiker haben ihre Instrumente aus der Garderobe geholt, sich mit weiteren Bands im Nebenraum gesammelt und werden endlich zum zweiten und letzten Wettstreit um insgesamt acht erste Plätze aufgerufen. „Plug and Play“ heißt das Verfahren. Auf Deutsch: Hochgehen, Kabel einstöpseln und spielen. Ohne Soundcheck, ohne individuell eingestellten Verstärker oder Schlagzeug – also genug Faktoren, um daneben zu hauen. TJ moderiert den Song kurz an, dann „Here we go!“, er dreht sich energisch um, will durchstarten – doch Schweigen. Schlagzeuger Chris muss zumindest die Snare-Drum hochschrauben, da sein Vorgänger vermutlich mindestens einen halben Meter kleiner war. Aber TJ kommt nicht in Verlegenheit, trotz tausender Augenpaare aus dem Publikum und der Jury. Er moderiert einen Applaus für die Techniker der Veranstaltung und für seine Musiker herbei, als wäre nichts gewesen. „Ich wusste, das Stück hat nur 3:44 Minuten, das war drin für fünf Minuten ohne Punkteabzug“, erzählt er später.

Chris nickt, der letzte Applaus verhallt, und noch mal „Here we go!“ – es geht los. Beim ersten Refrain startet TJ zum Kniefall auf der Bühne gen Publikum, lebt den Song mit jedem Nerv, zum ersten Mal juchzen Mädels in den ersten Reihen. „Wird das die Jury überzeugen?“, fragt man sich im Team.
Dann folgen Schlag auf Schlag der Auftritt von „Jersey“, Country- und Pop-Lokalmatadoren aus Hamburg, sowie weitere hochkarätige Finalteilnehmer in den anderen Sparten – und um 22:30 Uhr endlich die Bekanntgabe der Hauptpreisträger. Bis die Sparte Country an der Reihe ist, vergehen die Minuten, als ob es Jahrhunderte wären. Knapp zwei Stunden nach Ihrem Auftritt erfahren TJ, die Band und das ganze seit Jahren zusammenarbeitende Team etwas, was trotz langem Warten so plötzlich kommt, dass mancher noch Stunden und manch andere einige Tränen brauchte, bis er es verinnerlicht hatte: „And the winner is... Tommy Roberts junior!“ TJ läuft auf die Bühne, schnappt sich das Mikro des Moderators, ruft seine Band auf die Bühne, und sagt ein paar Sätze gen Publikum, an die sich vor lauter Euphorie auch heute noch keiner erinnern kann. Auch er nicht.

Stunden später, nach der After-Show-Party im Hamburger Stage Club, läuft man in die Tiefgarage zu den Kleinbussen, ohne die man gar nicht hätte teilnehmen können. Es ist keine Werbung, an dieser Stelle davon zu reden, dass dieser großartige wie hart erarbeitete Preis in Hamburg ohne Unterstützung von heimischen Unternehmen gar nicht möglich gewesen wäre. Die Seitz-Gruppe stellte einen VW-Bus für die Fahrt, die Firma Elektro Miller und andere weitere Mittel und Leistungen. „Kein Sieg geht heute mehr ohne Kultursponsoring“, sagt sein Vater und Manager. „Denn Preise abholen sind finanzielle Extravaganzen. Selbstverständlich verdienen wir Geld mit unseren Auftritten, aber Fahrtkosten, Hotel und Verpflegung für sechs Musiker plus die notwendigen Begleitpersonen summieren sich auf einen fünfstelligen Betrag, der mit dem normalen finanziellen ‚Grundstrom' keinesfalls alleine geleistet werden kann. Ohne diese Sponsoren wären wir nicht bis Hamburg gekommen. Und zurück gleich zweimal nicht.“
Als Dank dafür hat man nun erstmals den Deutschen Rock & Pop Preis nicht nur für sich ins kleine Überbach bei Dietmannsried, sondern für den Kulturbetrieb des schönen Allgäus geholt.
Reportage & Fotos aus aktueller Pressemitteilung von Stephan Schmidt / farbe8.com
 




Press Announcement
 

TOMMY ROBERTS jr. walkes 700 kilometer to Universal Music
   


Start zum "WALK TO BERLIN"



Kempten – Bereits zum Start ein kleines Volksfest mit Freunden und Fans: Am Tag nach den Bundestagswahlen startet der laut Fachpresse "jüngste professionelle Country Sänger Europas" und "Newcomer des Jahres 2004" (GACMF MDR-Gala) im Allgäu zu seinem Fußmarsch nach Berlin.
Dort wird er mit seinem Vater, seit 30 Jahren ebenfalls Berufsmusiker, nach sechs Wochen und 700 Kilometern bei einem der größten Major Labels, der Universal Music klingeln, um deren Unternehmensphilosophie beim Wort zu nehmen: "Worum es uns vor allem anderen geht: Musik. Mehr als jemals zuvor setzen wir auf junge Künstler, die der Musik neue Impulse geben. Zukunft wird gemacht. Und wir machen das jetzt."

Der 17Jährige möchte seine Zukunft machen, einen Schritt weiter kommen und eine Chance bekommen – keinesfalls weg vom harten Tour-Leben auf vielen Bühnen in Mitteleuropa, aber weg von den Kompromissen, die CDs in Eigenregie und Eigenvertrieb abverlangen, weg von Aufnahmen mit Studiosessions im "First Take".
Weil man sich aber die Investition für eine professionell aufzunehmende CD nicht aus den Rippen schneiden kann, braucht man eine Plattenfirma.
"Warum ruft er dort nicht einfach an oder bewirbt sich bei einem Casting?", mag man sich fragen. "Bis ich durch die Warteschleife der Telefonanlage durch bin, bin ich 60", lacht "TJ", wie ihn Fans und Freunde nennen. "Und ein Casting bedeutet ein Anfangspunkt, der erste Schritt. Ich aber will nicht erst Künstler werden oder träume, für einen Sommer vielleicht einmal ein Sternchen zu sein, denn ich stehe schon seit sieben Jahren auf den Bühnen, es ist bereits mein Beruf, und ich habe mir meine Sporen – also all meine Fans und Auszeichnungen – hart erarbeitet. Das übersieht man natürlich schnell bei meinem Alter", sagt Tommy, der bereits mit elf Jahren den Prinz Otto beim König Ludwig Musical in Füssen sang und spielte.
Statt also weiter im Kreis zu laufen, will er nun die Schritte geradeaus über Augsburg, Nürnberg, Bayreuth, Leipzig, Wittenberg und Potsdam nach Berlin tun und des eigenen Glückes Schmied sein.

Am Tag nach den Bundestagswahlen startet Tommy – nicht für politische Aussage an die alte oder neue Regierung, sondern weil man, mit dem (oder als Minderjähriger ohne) Wahlschein seine Verantwortung für die eigene Zukunft nicht abgibt: "Ich meine, jeder sollte sein Schicksal grundsätzlich selbst in die Hand nehmen."
Ob das in ihm steckt, kann jeder Musikfreund auf der Strecke überprüfen: In den sechs Wochen Pausen sind eingeplant, an denen man in Clubs und auf Plätzen auftreten will.
Begleitet wird er von seiner Familie, seine Mutter fährt das Wohnmobil, in dem man übernachtet und die Instrumente und Verpflegung transportiert, sein Bruder Kevin ist "Karten-Scout", fotografiert und spricht täglich mit der Agentur über den Stand der Dinge, über Pressetermine und liefert Tagebucheinträge unter www.tommyroberts.de.

Auf der Strecke zählt man auf den Besuch von Symphatisanten, Fans und Kollegen, die damit zeigen: Ihr seid nicht allein. Und man zählt natürlich auf entsprechendes Aufsehen - das sich jetzt schon einstellt: Die Mineralbrunnen AG errechnete einen Flüssigkeitsbedarf von knapp 500 Litern und liefert den gesamten Bedarf an Krumbacher Erfrischungsgetränken bis Berlin. Und das große Wohnmobil für die gesamte Familie stellt die Hymer AG kostenlos zur Verfügung. Weitere Firmen supporten den Lauf mit Funk-Laptop, Laufschuhen oder z.B. mit sportmedizinischem Know How.
farbe8.com, August 2005
 


Press Announcement
 

TEXAS SALOON HOUSEBAND
   


COUNTRY - OLDIES - BLUES


Frankfurt - Seit mehr als neun Jahren ist der Texas Saloon das Mekka für Live Musik in der Rhein-Main Metropole. Seit Januar 2005 gibt es ein weiteres Highlight für Countryfans. Auf Initiative von Helt Oncale entstand die Texas Saloon Houseband. Im Februar und März folgten die ersten beiden Auftritte. In gemütlicher Atmosphäre überzeugten die drei Musiker und Gastsängerin Uta Desch mit qualitativ hochwertiger Live-Musik ihr Publikum.

Die Texas Saloon Houseband besteht aus:

Dave Schömer (Voc., Bass) - www.nashvillemoon.de
Chris Maldener (Drums) -
www.chrismaldener.de
Helt Oncale (Voc., Git., Fiddle) -
www.helt-oncale.de

Bedeutet:
Erstklassige und auf höchstem Niveau agierende Musiker, die ihr Talent ungezwungen entfalten und auch noch richtig Spaß dabei haben. Das Ganze findet einmal im Monat an einem Mittwoch nur im Texas Saloon Frankfurt statt und beinhaltet eine/n der vielen tollen Gastsänger/innen aus der Region einzuladen, die sich als gefragte Profis in vielen anderen Szenen und Musikrichtungen etabliert haben, um von der Band ein individuelles Feature zu erhalten.

Der nächste Auftritt der Texas Saloon Houseband findet am Mittwoch 16.03.2005 und Mittwoch 13.04.2005, 20-23 Uhr bei freiem Eintritt statt.
Reservierungen unter 069-42089848 oder www.texas-saloon.de
CJM, März 2005
 


Country Circle
 

DRUM WORKSHOP
   


WITH CHRIS MALDENER

AT THE COUNTRY LIVE 2004



Der Allound-Drummer Chris Maldener, der 1992 sein Studium am Musicians Institute in Los Angeles/Kalifornien u.a. bei Joe Porcaro (Toto) und Ralph Humphrey (Zappa) mit dem Ehren-Diplom abschloss und mit nationalen sowie internationalen Größen wie Gloria Gaynor, Deborah Sasson, Isabell Varell, Johnny Logan uvm. auf der Bühne stand, ist seit 2 Jahren auch in der Country-Szene tätig. Neben Auftritten mit Dave Lee Howard, Brandon Wolfe Band, Tommy Roberts jr. und KC Williams (USA) ist er des weiteren Mit-Initiator der ‚OPEN STAGE’ im Texas Saloon Frankfurt, die bundesweit viel Zuspruch findet.

An der Future Music School in Aschaffenburg, der größten Privatschule Deutschlands, gibt er seit 12 Jahren sein Wissen als Drum-Dozent und Fachbereichsleiter im Bereich ‚Professional Program’ und als Lehrer im Bereich Instrumentalunterricht an seine Studenten weiter.

Der Workshop ist für alle Schlagzeuger und Schlagzeug-Interessierte, die Chris Maldener aus nächster Nähe mal auf die Finger schauen oder auch Fragen stellen wollen. Gespannt sein darf man auf einen „Special Guest“ aus den USA, mit dem er gemeinsam eine Einlage zum Besten geben wird.

K. Niebergall - Juli 2004
 


Country Circle
 

2. Open Stage in the TeXas Saloon Frankfurt - presented by Chris Maldener und Michael Druschel - Again a hugh success!
   



War schon die 1. Open Stage -noch als Versuchsrakete gedacht- ein überwältigender Erfolg, so kann man die zweite Auflage ohne zu übertreiben als das "Non Plus Ultra" in Sachen Country, Rock´n Roll und Oldies bezeichnen. Sage und schreibe 45 Künstler und 12 Bands fanden sich am 30.06.2004 im TeXas ein.



Die Initiatoren freuten sich, dass der eigentliche Gedanke der Openstage diesmal noch weiter in den Vordergrund gerückt war: Amateure, Profis, junge MusikerInnen und "alte Hasen" trafen sich nicht nur, um gemeinsam zu spielen und neue Akzente zu setzen, sondern auch, um sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Aber auch die nicht musikalisch aktiv Beteiligten kamen voll auf ihre Kosten: Mit unglaublicher Spielfreude und beeindruckendem Engagement präsentierten sich Künstler und Bands dem begeisterten Publikum.

Diese Mixtur von Bluegrass, Country, Oldies, Folk und Rock´n Roll sucht bundesweit ihresgleichen. DAS findet man wohl nur im TeXas Saloon bei der OPEN STAGE und das alles bei freiem Eintritt! Das gesamte Programm, größtenteils spontan im Backstagebereich gemeinsam erarbeitet, wirkte keineswegs improvisiert, konnte sich hören und sehen lassen.

Den Abend eröffneten Buckles & Boots, eine Country Newcomerband aus Darmstadt, die in Zukunft sicherlich viel Beachtung finden wird. Anschließend ging es Schlag auf Schlag: Das bunte Musik-Programm reichte von hochkarätigem Rock 'n Roll, wie ihn Michael Druschel mit den OLD BEER DEVILZ zu Gehör brachte, bis hin zum gediegenen Liedermachersound, den das Duo Pommes & Fritz darbot. Es gab den typischen ‘One-Man-Band-Sound' mit Gitarre und Gesang, dargeboten von Markus Schleicher (Houston) und der erst 19-jährigen Caroline Konrad (Houston), die mit ihren Folk- und Rocktiteln einige Herzen zum schmelzen brachte. Mit dabei waren auch Charles (Charly) Yedinak mit seinen Outlaws, die mit klassischer Countrymusik brillierten, Dave Lee Howard, der in verschiedenen Besetzungen mit viel Energie und funkensprühenden Enthusiasmus die Stimmung ansteigen ließ und Tumbleweed, die für den Touch Bluegrassfeeling sorgten. Die Formation Tom Jet , (ausgezeichnet als Künstler des Jahres in der Sparte Oldie Show), Chris Maldener (Brandon Wolfe Band und ab 2005 mit Tommy Roberts jr on Tour), Bob Barnett (bekannt als Frontman und Songwriter von Silverado) und Helt Oncale, einer oder der beste/n Fiddler Deutschlands brachten die restlos begeisterte Zuhörerschaft vollends zum Ausflippen. Die jüngste Künstlerin, Larissa Staadtlich, gerade mal 18 Jahre alt und Doerthe Goetzke (Lady Jam), heizten solo und auch als Duo dem Publikum ein. Doch nicht genug, zur Überraschung Aller kam Ina Morgan (Hot Stuff, Vorprogramm der Scorpions) mit ihrer Powerstimme dazu und die Drei versetzten das Publikum nun in die Atmosphäre eines Dixie Chicks Live Konzerts. Was nun folgte, kann man nur einschätzen, wenn man diesen Abend selbst erlebt hat: Detlef Alder, Inhaber eines Gitarrenshops, spielte mit gebrochenem Arm einige Stücke mit und stiftete eine Gitarre, auf der ein Jahr lang Autogramme von namhaften Künstlern gesammelt werden sollen. Dieses Instrument wird danach über den Country Circle für wohltätige Zwecke versteigert.

Es gäbe noch so viel über diesen Abend zu berichten, über Perry Philipps einen grandiosen Sänger, Uta Desch, Elke u. Gunter Köhler (Steel N Wood), Patrick Jüngling (Kings Cotton), Bernhard Fritz (Drivin' Force), Friedel Carl (The Quinns), Borro Schäfer/Hermann Stark (Sissi A.), Axel Meier (Fab Four), Michael Glaser (Six Gun), Thomas Schmeller, Matthias Baumgart, Ralf Hauck, Harry Rau, Stefan Raab und so viele Andere mehr. Wir wollen aber am Ende nicht vergessen wem wir alle diesen Abend verdanken: Den drei Musikverrückten Michael Druschel , Carol und Chris Maldener, die sich auf diesem Wege wiederum bei Michael J. Eckert und seinem TeXas Team für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung recht herzlich bedanken. Ein weiteres dickes DANKESCHÖN geht an Robby Kress, der für einen super Sound sorgte, an alle Mitwirkenden hinter und auf der Bühne und nicht zuletzt auch an das treue Publikum, das mit seiner engagierten Teilnahme an der Veranstaltung zur Belebung dieser beliebten Musik-Szene einen entscheidenden Beitrag geleistet hat.

Um den Funken, der von den Musikern auf das Publikum (und zurück) übergesprungen ist, lebendig zu erhalten, findet die Dritte und für dieses Jahr letzte Open Stage am 10.11.2004 statt.
Interessierte Musiker können sich ab sofort unter www.chrismaldener.de oder www.oldbeerdevilz.de anmelden.
Weitere Infos, Bilder und eine komplette Teilnehmerliste mit Adressen und Links, bekommt man auf der eigens dafür angelegten Homepage www.openstage.texas.ms.
H.-Jörg Herbert - 12.7.2004
 


Country Circle
 

1. Open Stage in the TeXas-Saloon - presented by Chris Maldener und Michael Druschel - a great success!
   





Da hatten Chris Maldener (Brandon Wolfe Band) und Michael Druschel (Old Beer Devilz) eine Idee, mit der sie alle Erwartungen übertrafen. Darüber waren sich am am Ende dieses Abends Publikum und Musiker einig.

Ziel der 'Open Stage' war es die Country-Szene zu beleben; nicht nur Profis und "alte Hasen", sondern auch Amateure und junge MusikerInnen zusammen auf die Bühne zu bringen und im gemeinsamen Spiel neue Akzente zu setzen. Dem kreativen, musikalischen Potenzial sollten keine Grenzen gesetzt werden. Die dargebotenen Stücke wurden im Backstage-Bereich nach den Wünschen der Musiker und des Publikums ‚spontan' zusammengestellt.

Was im Rhein-Main Gebiet Rang und Namen in Sachen Country, Rock´N Roll & Oldies hatte, war im Saloon angetreten, um einen unvergesslichen Abend in Sachen "Country lebt" mit zu gestalten. Die beiden Initiatoren und deren Helfer, die diesen Abend mit viel Liebe zum Detail und Professionalität auf die Beine gestellt hatten, waren selbst von der Resonanz überrascht. Der TeXas - Saloon war brechend voll, bis auf den letzten Platz besetzt. 35 Musiker zum "Anfassen", vier Stunden Non-Stop Musik aus "vollem Herzen". Es wurde "gerockt" aber alles unter dem Motto "ROCK THE HOUSE BUT KEEP IT COUNTRY" und das bei freiem Eintritt !

Alle mitwirkenden Musiker namentlich aufzuführen würde diesen Rahmen sprengen. Doch obgleich Rang und Status in der Musikszene an diesem Abend keine Rolle spielten, sollten folgende Namen nicht unerwähnt bleiben: Dave Lee Howard aus Seattle/U.S.A brillierte auf seiner 12-saitigen Gitarre, Ralf Hübner der als Gitarrist schon mit Chris de Burgh getourt ist zeigte seine Künste an der Fiddle, Friedel Carl von "The Quinns" am Bass und Chris Maldener von "Brandon Wolfe" am Schlagzeug brachten mit den Titeln "Lodi, Green River und Orange Blossom Special" den Saloon zum beben. Charles (Charly) Yedinak ("Charly and the Outlaws" aus N.Y./ U.S.A.) wurde nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne gelassen. Rodney Wicherd (Boston / U.S.A.), einzelne Bandmitglieder von Six Gun, Kings Cotton, Steel 'N Wood, Country Company, Drivin'Force, Old Beer Devilz, Fab Four uvm. standen mit angehenden Berufsmusikern, Hobbymusikern und Musikstudenten auf einer Bühne und sorgten für stürmische Begeisterung. Am Ende dieses Abends war allen Anwesenden klar: "Country Music" lebt und hat Zukunft

Die Initiatoren bedanken sich auf diesem Wege recht herzlich bei allen Musikern und Mitwirkenden hinter und vor den Kulissen für einen gelungenen, harmonischen Abend und ein besonderes Dankeschön geht an Michael J. Eckert (TeXas Saloon) der an die Macher der Open Stage geglaubt und das Projekt von Anfang an voll unterstützt hat.

Der Termin für die 2. Open Stage steht mit dem 30. 6. 2004 bereits fest.
Interessierte Open Stage Musiker können sich ab sofort unter www.chrismaldener.de oder www.oldbeerdevilz.de anmelden.
Weitere Infos, Meinungen, Berichte und die Liste aller mitwirkenden Musiker der 1. Open Stage kann man auf der eigens dafür angelegten Homepage www.openstage.texas.ms nachlesen.
H.J.Herbert – 13.3.2004
 


Rhein Main Presse
 

Great Country-Rock enthuse the Binger
   

German article - click right!
 


Country Circle
 

Brandon Wolfe "Tough Job" - American Format - Made in Germany
   


Country Circle April 2003
 


sticks
   

10 Years Future Music School
   

Lexel Hein was walking on air: When he drove the FMS percussion ensemble to a "Latin Power Percussion" session, including the audience diligently, obviously it was very hard to hold him back. With a lot of enthusiasm and "excellent organization", so professor Michael Sagmeister, FMS head of the guitar and ensemble department, the Future Music School had succeeded in a quite special celebration in the sold out and stylish municipal theatre of Aschaffenburg to the 10th year of the school.

(...) Before the birthday song was celebrated, the FMS-lecturer revealed their skills on their instruments. Michael Sagmeister's song "Take It Easy" became the second self-composed song of the evening played for the first time. The first one was "Over And Over Again" performed by the singer Tanja König with her fascinating sultry voice.

(...) Beside the percussion ensemble and the professional band, the school's drum section revealed another variety with its snare drum quartet, performing self-arranged etudes of Charley Wilcoxon. Chris Maldener is head of the drum department at FMS, supported by lecturer Dieter Steinmann.

(...)The proximity to the USA is proved by the corresponding guests, who were invited by the FMS to accomplish its workshops. Names like Jim Chapin, Freddy Gruber, Tal Bergmann, Dom Famularo as well as Martin Verdonk tell its own tale.

(Katja Kerschgens) sticks October 2001
 


Main-Echo
   

Jazz-, Rock- und Soul-"Workshop" in Action
   

10 years Future Music School: Anniversary-Gala in the Aschaffenburg Municipal Theatre

The Aschaffenburg "Future Music School", which celebrated its ten years' existence in the local municipal theatre with a festive night, counts between 500 and 600 students at present. Already well-known drummer and guitarists emanated from there.

(...)The appearance of the lecturer band with star-guitarist Professor Michael Sagmeister, performing "Sunny", "Affirmation" (Jose Feliciano) and Sagmeister's own composition "Take It Easy", showed that this Jazz-, Rock- and Soul-"workshop" has high-class musicians. His con-players Chris Maldener (drums), Bernhard Kraft (bass), Thomas Langer (guitar) and Wolfgang Cimander (piano), who had to replace Frank Hamacher for the short term, hardly took second place to him anyway. The pop municipality, counting some hundreds, was enthusiastic about the excellent ensemble performance of the five top musicians.

(...) The self arranged snare drum-solo no.1 and 11 - orig. by Charley Wilcoxon - were performed by lecturer Chris Maldener and his highly dedicated students Julian Spiess, Stefan Schreier and Martin Neuendorf very skillfully. (...)

(Tula) July 2001
 


Rödermarker Kleinkunstbühne Program
   

Langer - Groove- und Pop- Jazz
   

(...) Bassist Claudio Zanghieri from Roma, who studied at the Berkley College of Music and played with the Buddy Rich Student Big Band, Michael James, Jim Kelly, Luigi Tessarollo and Chris Maldener on drums, who played with Johnny Logan, Gloria Gaynor and Joan Orleans, an excellent all-round-drummer (as per drums & percussion mag.), joined the band recently. Like Langer, Chris studied in Los Angeles and is drum lecturer at the Future Music School in Aschaffenburg.. (...)
"Extreme diversified and nevertheless distinctive in the style."

March 2001
 


drums percussion
   

drums & news
   

A lot of action was offered in the Future Music School/Aschaffenburg lately: The complete Vital Information Band with Steve Smith, Frank Gambale (guitar) and Jeff Andrews (bass) gave workshops in the school. Since the demand for such worshops is very great , the FMS is planing a band-workshop for '93.


(...) Several new lecturer (...) are now teaching at the FMS: Ralf Göldner from Frankfurt.

(...) Chris Maldener has also joined recently. He recieved his PIT-`Diploma with Honors`and is an distinguished all-round-drummer. Chris is one of the most busiest drummer in the Rhein-Main area and has a great reputation among his students.

Phil Maturano from MI/Hollywood was hired as guest-lecturer. (...)

d&p Jan 1993
 


Maintal Tagesanzeiger
   

Musician from Maintal plays in several Bands
   

A tough school in America

Young drum lecturer on the road with "Dr.Beat" and "Pantamor"

Christoph Maldener completed the one-year studies at the "Musicians Institute" - a school of music in Los Angeles - with the "diploma with honors". The drummer who already held the drum sticks in his hands at the age of eight, is fit at his instrument since then. Each morning he was sitting at his drums in America at five o'clock in the morning, preparing for class that started at 10 am. He also listened to the cracks in the clubs in L.A. at night. Maldener applied for the study after taking lessons with Harald Heinl - only a few months later after he had sent a demo to America, he traveled there himself.

His professional field isn't diversified despite the dream degree - 99.2 per cent of possible 100. Maldener teaches at the "Future Music School" in Aschaffenburg at the moment. The all-round-drummer, who played with the hardrock band "Metower" before going to America, has expanded his terms of reference since his return in September of last year. So he plays in different bands, e.g. the rock-cover band "Phantamor" - performing on today's Wednesday, 26th May and Thursday, May 27th respectively at 9 PM in the "Spritzehaus" and on June 26th at 6 PM at the Mainuferfest in Frankfurt. Christoph Maldener also plays with the top 40 band "Dr. Beat" from Karlsruhe, a versatile show band, i.e. on Saturday, June 19th, in the Discotheque Baccara in Wiesloch.

(nat) May, 29th 1993